Impressum Kontakt Startseite
Der Chor Konzerte Schülerprojekte BVK intern Aktuelles Freunde & Förderer Service

Britten: War Requiem

Freitag, 6. April 2018, 20 Uhr
Kölner Philharmonie

Sonntag, 8. April 2018, 18 Uhr
Narodowe Forum Muzyki, Wrocław (Breslau)

Dienstag, 10. April 2018, 20 Uhr
Philharmonie Berlin

Bach-Verein Köln und Bundesjugendorchester
in Kooperation mit dem Deutschen Musikrat und weiteren Partnern
Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln


Benjamin Britten (1913–1976): »War Requiem«
für Soli, großen Chor, Kinderchor, großes Orchester und Kammerorchester (UA 1962)

Banu Böke (Türkei / Deutschland), Sopran
James Gilchrist (England), Tenor
Erik Sohn (Deutschland), Bariton

Coventry Cathedral Girls’ Choir (England)

Polski Narodowy Chór Mlodziezowy (Polnischer Nationaljugendchor)

Köln-Bonner Kinderprojektchor (Regionale Jugendchöre sowie Schülerinnen und Schüler Internationaler Klassen aus Köln-Bonner Schulen)

Chor des Bach-Vereins Köln (Deutschland)

Mitglieder des Orchestre Français des Jeunes (Frankreich)
Daniel Spaw (USA), Dirigent

Bundesjugendorchester – Nationales Jugendorchester der Bundesrepublik Deutschland (Deutschland)
Thomas Neuhoff (Deutschland), Dirigent

War Requiem: Ewig ruhe der Krieg!

Ein internationales und generationenübergreifendes Musikprojekt zum Anti-Kriegsoratorium »War Requiem« von Benjamin Britten

In der letzten Zeit werden Werte, die in der mitteleuropäischen Gesellschaft lange Konsens zu sein schienen, zunehmend infrage gestellt. Nationalismus und Ressentiments haben wieder Hochkonjunktur. Vieles, was einer Generation in Mitteleuropa, die nie Krieg selbst erlebt hat, als selbstverständlich erschien, wird nun wieder in Zweifel gezogen, bis hin zu Grundpfeilern der Zivilisation wie Rechtsstaatlichkeit und Demokratie.
Benjamin Brittens 1961/62 entstandenes »War Requiem« fordert Ausführende wie Zuhörer auf, sich mit den großen Kriegen des 20. Jahrhunderts auseinanderzusetzen. Es erinnert daran, wie vor 100 Jahren in den Schützengräben des Ersten Weltkrieges eine ganze Generation junger Männer leiden und sterben musste und wie nur wenig später im verheerendsten Krieg aller Zeiten 50 Millionen Tote beklagt werden mussten.

Erinnerung an die Vierte Flandernschlacht am 9. April 1918

Das Bundesjugendorchester, »Deutschlands jüngstes Spitzenorchester« und vielfach als Kulturbotschafter der Bundesrepublik Deutschland in ganz Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Afrika unterwegs, will gemeinsam mit dem Bach-Verein Köln im April 2018 Menschen aller Generationen zu einer über das rein Musikalische hinausgehenden Auseinandersetzung anregen. Das Projekt »War Requiem: Ewig ruhe der Krieg!« erinnert u. a. an die »Vierte Flandernschlacht«, die am 9. April 1918 mit dem »Georgette-Angriff« der deutschen Armee bei Armentières begann und in deren Verlauf 76.300 Briten, 35.000 Franzosen und 109.300 Deutsche ihr Leben ließen.

Die den Opfern der beiden Weltkriege gewidmete Totenmesse des leidenschaftlichen Pazifisten Benjamin Britten hat durch die Verknüpfung des traditionellen Requiem-Texts mit neun »War Poems« des im ersten Weltkrieg ums Leben gekommenen englischen Dichters Wilfred Owen eine unvergleichliche Tiefendimension und emotionale Wirkung.

Pädagogische Projekte, Ausstellungen u.v.m.

Konzerte in der Kölner und der Berliner Philharmonie sowie im Nationalen Forum für Musik (Narodowe Forum Muzyki) in Wrocław (Breslau) in Polen sollen genau 100 Jahre nach diesen Ereignissen in umfangreiche pädagogische Projekte, Ausstellungen und Podiumsdiskussionen vor Ort eingebunden werden und damit die künstlerische und literarische Ebene mit der geschichtlichen, ethischen, philosophischen und theologischen verbinden – und nicht zuletzt auch mit der sprachlichen: Die Ausführenden kommen, ganz im Sinne des Komponisten, aus verschiedenen Ländern, die seinerzeit verfeindet waren (Deutschland, England, Frankreich, USA), aber auch aus Teilen der Welt, die aktuell in Kriege verwickelt sind, darunter Flüchtlinge aus dem Nahen Osten im Kinderprojektchor. Brittens Komposition impliziert das musikalische Miteinander geradezu: Unterschiedliche Klangkörper, großes Orchester und großer Chor, Kammerorchester und Kinderchor sowie drei Solisten und zwei Dirigenten finden am Ende zu einem hoffnungsvollen Ganzen und mahnen: Ewig ruhe der Krieg!

So legt der Bach-Verein Köln bei diesem Projekt besonderes Augenmerk auf die aktive Einbindung von jungen Menschen aus ganz Europa, die im Rahmen eines internationalen Chorateliers dem Kriegserleben ihrer Groß- und Urgroßeltern nachspüren werden. Die Begegnung von jungen Leuten unterschiedlicher Nationalität und politisch-kultureller Prägung, die kollektive Beschäftigung mit einem der dunkelsten Kapitel der Weltgeschichte sowie das gemeinsame Musizieren werden zweifellos einen wesentlichen und nachhaltigen Beitrag zur Völkerverständigung leisten können.

Unterstützen Sie ein außergewöhnliches Projekt

Firmensponsoring

Auch wenn Planung und Organisation des Projekts »War Requiem: Ewig ruhe der Krieg!« ausschließlich ehrenamtlich von Mitarbeitern des Bach-Vereins Köln geleistet wird, ist es mit beträchtlichen Kosten verbunden und auf finanzielle Unterstützung angewiesen. In einer umfangreichen Sponsorenmappe, die wir Ihnen auf Anfrage gerne zuschicken, informieren wir Sie ausführlich über das Projekt, die im Einzelnen zu finanzierenden Posten, die unterschiedlichen Möglichkeiten des Sponsorings und unsere damit verbundenen Gegenleistungen für Ihr Unternehmen. Dazu haben wir für Sie verschiedene fertige Sponsoringpakete geschnürt, finden aber auch gerne individuelle Lösungen im persönlichen Gespräch.

Private Spenden

Möchten Sie dieses Projekt als Privatperson unterstützen? Private Spenderinnen und Spender werden in den Veröffentlichungen rund um die Aufführungen nicht namentlich genannt. Der Bach-Verein Köln e.V. ist als gemeinnützig anerkannt, Spenden können steuerlich abgesetzt werden. Wenn Sie eine Spendenquittung wünschen, schreiben Sie uns bitte eine kurze E-Mail mit Ihrer Adresse, oder vermerken Sie Ihre Postadresse im Verwendungszweck der Überweisung, die Quittung geht Ihnen dann umgehend zu.

Schülerprojekt

Das Projekt »War Requiem: Ewig ruhe der Krieg!« bringt junge Menschen verschiedener Völker zusammen – Brittens Musik als Ausgangspunkt für eine Auseinandersetzung mit den großen Kriegen des 20. Jahrhunderts

Die Aufführungen von Brittens »War Requiem« sind Höhepunkt und Abschluss eines Projekts des Bach-Vereins Köln, das über mehrere Monate über das klassische Konzertpublikum hinaus breite gesellschaftliche Schichten und insbesondere Jugendliche ansprechen soll. Bereits in den vergangenen zehn Jahren sind Thomas Neuhoff und der Bach-Verein Köln in vergleichbaren Projekten aktiv gewesen und haben anspruchsvolle Werke der Musikgeschichte – verbunden mit insbesondere zeitgeschichtlichen Themen – neuen, jüngeren Zielgruppen nahe gebracht.

300 Schülerinnen und Schüler im Raum Köln-Bonn arbeiten zwei Monate lang in den Fächern Geschichte, Englisch, Deutsch, Religion, Ethik, Philosophie, Kunst und Musik zu verschiedenen Themenkreisen, 50 von ihnen singen bei der Auführung in der Kölner Philharmonie die vom Komponisten vorgesehene Kinderchorpartie. Beteiligt sind Klassen und Kurse verschiedener Schulformen von der Hauptschule bis zum Gymnasium. Ein besonderer Akzent ist durch die Einbindung mehrerer »Internationaler Klassen« zu erwarten, in denen Schülerinnen und Schüler, die aus Kriegsgebieten fliehen mussten und einer oft ungewissen Zukunft entgegensehen, Deutsch lernen.

Betreut wird das Projekt durch ein eigens zusammengestelltes pädagogisches Team und zahlreiche Musiker, die in den Unterricht gehen und mit den Schülerinnen und Schülern arbeiten. Das Projekt endet nach einer öffentlichen Abschlusspräsentation in der Aula des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums, Köln (Ende März 2018) mit dem für die Schülerinnen und Schüler nahezu kostenlosen Besuch des Konzerts in der Kölner Philharmonie.

Begleitprogramm

Seit vielen Jahren veranstalten der Bach-Verein Köln und sein Künstlerischer Leiter Thomas Neuhoff im Vorfeld von ausgewählten Konzerten regelmäßig umfangreiche Begleitprogramme, die, zugeschnitten auf unterschiedliche Zielgruppen, dem Publikum den Zugang zu oft komplexen Werken erleichtern und inhaltlich, politisch wie musikalisch neue Horizonte eröffnen sollen. Im Rahmen des Projekts »War Requiem: Ewig ruhe der Krieg!« planen Thomas Neuhoff und sein Team zurzeit Einführungsveranstaltungen, Begleitkonzerte, Kinoabende, Gottesdienste, Ausstellungen und Lesungen.

Die Übersicht auf dieser Seite kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur eine ungefähre Vorstellung davon geben, was in Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern im Frühjahr 2018 in Köln und Bonn geplant ist.

»Erstickte Stimmen«
Konzert mit Verfemter Musik im Nationalsozialismus

Ausstellung
Fotos des Fotojournalisten Christoph Bangert

Musikalisch-theologische Veranstaltung
26. März 2018 Trinitatiskirche Köln
»Abraham opfert Isaak«
in Kooperation mit der Melanchthon-Akademie Köln und der Karl-Rahner-Akademie

Kinoabend
»A Time There Was«
Film von Tony Palmer über Benjamin Britten
in Kooperation mit der Deutsch-Britischen Gesellschaft

Worte zum Tage
mit dem Theologen Dr. Rainer Stuhlmann
Rundfunkandachten im Deutschlandradio

Kinoabend
Derek Jarman: »War Requiem«
Film von Derek Jarman, u.a. mit Laurence Olivier, Nathaniel Parker, Tilda Swinton und Sean Bean

Lecture
»War and Peace in Music«
Vortrag (engl.) von Carl Kanowsky

Philharmonie Lunch
Offene Probe am Tag des Konzerts bei freiem Eintritt

Werkeinführung »War Requiem«
vor Konzertbeginn im Foyer der Kölner Philharmonie


Außerdem u.a. in Planung:

» Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für Politische Bildung

» Podiumsdiskussion in Kooperation mit der Universität zu Köln

» Seminar in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln

» Armenisch-türkischer Abend mit Banu Böke, Do˘gan Akhanlı und armenischen Künstlern

» Veranstaltung zum Nahen Osten / Rabih Lahoud, Komposition

» Autorenlesungen


Über das genaue Programm informiert ein eigener Prospekt, der im Herbst 2017 erscheint.