• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Christoph Siebert

Der Bach-Verein Köln feiert 2023 / 24 »300 Jahre Bach-Kantaten« und widmet in dieser Jubiläumssaison seine Arbeit ausschließlich seinem Namenspatron und dessen schöpferischem Kernwerk.

Musik überschreitet Grenzen, konfessionelle wie ideologische. Grenzen überschreiten und viele Zielgruppen für Bachs Kantatenwerk begeistern will auch das nun skizzierte Gesamtprogramm des Projekts: Geplant sind neben drei großen über das Jahr verteilten Kantaten-Konzerten in verschiedenen Konzerthäusern und -kirchen Gesprächskonzerte und öffentliche Proben, Einführungs- und Begleitveranstaltungen, Kantatengottesdienste zum Mitsingen sowie Jugendprojekte.

»Johann Sebastian Bach legte all seine schöpferische Kraft und die höchsten Ansprüche in das Komponieren dieser faszinierenden Werke«, so Christoph Siebert. »Sie bilden damit das Herzstück seines Schaffens. Ansporn genug für den Bach-Verein Köln, sich ein ganzes Jahr mit dieser Musik auseinanderzusetzen. In ihrer tiefen Menschlichkeit richtet diese Musik uns immer wieder auf, gibt Hoffnung und tröstet; ja sie verleiht dem Göttlichen eine Stimme.«

Johann Sebastian Bach komponierte und musizierte mit seinen Ensembles in den ersten Jahren seiner Tätigkeit als Kantor der Thomaskirche Leipzig ab 1723 jede Woche eine Kantate, teilweise üppig besetzt mit Solistinnen und Solisten, Chor und Orchester. Damit führte er die Gattung der Kantate zu einer einzigartigen Blüte. Rund 200 dieser etwa halbstündigen Werke sind erhalten.

Weitere Infos zu »300 Jahre Bach-Kantaten« werden in den nächsten Monaten auf bach-verein.de veröffentlicht.

Bach-Verein probt online

Seit dem behördlicherseits auferlegten Proben- und Versammlungsverbot vom November 2020 probt der Bach-Verein Köln digital. Nach anfänglicher ausschließlicher Nutzung von teams, einem der gängigen Konferenzformate, das aber nicht auf gleichzeitiges Sprechen, geschweige denn auf synchrones Singen ausgelegt ist, taten wir Anfang des Jahres einen nächsten digitalen Schritt. Wir arbeiteten uns in eine OpenSource-Software namens Jamulus ein, die bereits im Jahr 2006 ausdrücklich für gemeinsames, zeitgleiches Musizieren entwickelt wurde. Im Gegensatz zu teams, welches wir weiterhin parallel nutzen, verzichtet Jamulus ganz auf Kamera und Bild und konzentriert sich ausschließlich auf die Tongebung. Dabei arbeitet das Programm mittels eines gemeinsam genutzten Servers mit möglichst gleich langen Datenwegen. Das beglückende Ergebnis: gemeinsames Singen, bei dem sich alle untereinander praktisch ohne Latenz hören, einschließlich unserem Künstlerischen Leiter Christoph Siebert. So ist Probenarbeit (bis zu einem gewissen Maße) auch derzeit möglich.

Der Bach-Verein Köln hat mit seinen (Online-)Proben für die Saison 2021/22 begonnen. Wir vertrauen darauf, dass sich die Lebensumstände für uns alle mittels Impfungen und der Möglichkeit regelmäßiger Schnelltests im Laufe des Jahres zusehends entspannen werden, vor allem in den Krankenhäusern und Pflegeheimen, aber auch für die Kulturschaffenden.

Unsere Pläne für den Spätherbst und das kommende Jahr – und die Aussicht, dass wir sie diesmal auch tatsächlich umsetzen dürfen – erfüllen uns mit großer Vorfreude: Maurice Duruflés Requiem, Weihnachtssingen in der Kölner Philharmonie, Johannes Brahms’ »Ein deutsches Requiem« in Kombination mit Motetten von Heinrich Schütz, dazu die Teilnahme an renommierten Festivals wie dem Bachfest Leipzig: Das verspricht eine Spielzeit zu werden, die für so manche Entbehrung der letzten Monate entschädigen wird.

Wir kommen wieder! Und wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen und Euch!

Bereits im Januar 2020 hat der Bach-Verein Köln einen neuen Vorstand gewählt, der zum 1. Juli 2020 turnusgemäß sein Amt angetreten hat. Isabel Irureta ist neue Vorsitzende, Leonie Galler übernimmt das Amt der Stellvertretenden Vorsitzenden und Thomas Möller das des Schriftführers. Michael Schmidt bleibt dem Vorstand als Schatzmeister erhalten.

Alle drei neuen Vorstandsmitglieder sind langjährige erfahrene Chorsängerinnen und -sänger des Bach-Vereins Köln und bereits lange in das Management des Konzertchors eingebunden. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Martin Füg, Annett Reischert-Bruckmann und Lisa Coppack waren nach vielen Jahren Dienstzeit nicht erneut angetreten. Sie bleiben Chor und Verein erhalten; Annett Reischert-Bruckmann und Martin Füg werden auch weiterhin ehrenamtliche Aufgaben im Management des Chors wahrnehmen.

Thomas Neuhoff

Druckfrisch erschienen ist unter dem Titel »Thomas Neuhoff und der Bach-Verein Köln 2002–2020« eine Festschrift zu Thomas Neuhoffs Zeit als Künstlerischer Leiter des Bach-Vereins Köln. Auf 84 Seiten schreibt die Musikwissenschaftlerin und langjährige Stellvertretende Vorsitzende Annett Reischert-Bruckmann über Konzertprojekte, Kooperationen, die umfangreiche Jugendarbeit Neuhoffs, Gastspiele und Festivalteilnahmen aus achtzehn ganz besonderen Jahren.

34 Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter Neuhoffs berichten in eigens für das Heft entstandenen Beiträgen von ihrer Arbeit mit Neuhoff und dem Bach-Verein Köln. Zahlreiche Ausschnitte aus Presseberichten ergänzen die umfassende Dokumentation der »Ära Neuhoff«, eine Chronik sämtlicher Konzerte von 2002 bis 2020 rundet das Heft ab. Mitglieder des Bach-Vereins Köln erhalten das Heft kostenlos per Post. Interessentinnen und Interessenten können es sich gegen eine Schutzgebühr von 5,00 Euro (inklusive Porto und Versand) übersenden lassen. Bitte schreiben Sie eine E-Mail mit Ihrer Postadresse an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.