Datenschutz Impressum Kontakt Startseite
Der Chor Konzerte Corona Schülerprojekte BVK intern Aktuelles Freunde & Förderer Service

Duruflé: Requiem und Motetten

Sonntag, 14. November 2021, 17 Uhr
Trinitatiskirche Köln
Kölner Chorkonzerte EXTRA

»In Paradisum«
Chor- und Orgelmusik von Maurice Duruflé und Jehan Alain


Jehan Alain: »Litanies« für Orgel
Maurice Duruflé: »Requiem« op. 9 (Fassung für Chor, Mezzosopran und Orgel)
»Quatre Motets« op. 10 für Chor a cappella
»Prélude et Fugue sur le nom d'Alain« für Orgel


Martha Luise Jordan, Mezzosopran
Gregor Knop, Orgel
Chor des Bach-Vereins Köln
Christoph Siebert, Dirigent

Kartenreservierungen ab 14. September 2021 unter karten@bach-verein.de

Mit seinem Konzert »In Paradisum« taucht der Bach-Verein unter seinem Künstlerischen Leiter Christoph Siebert in die ätherischen Klangwelten Maurice Duruflés ein, also jenes 1902 in Frankreich geborenen Organisten und Komponisten, dessen gesamtes kompositorisches Oeuvre geprägt ist von der Liebe zum Gregorianischen Choral mit dessen alles durchdringender spiritueller Ruhe und Kraft. Durch die Omnipräsenz dieser sanft fließenden Melodien, angereichert mit subtiler Kontrapunktik und einer modalen Tonsprache von feinsinnig-harmonischer Raffinesse, schafft der Franzose in seinen Kompostionen eine einzigartige Symbiose aus Archaichem und Modernem von überzeitlichem Charakter.

Auf dem Programm stehen neben dem »Requiem« op. 9 in der Fassung für Chor, Mezzosopran und Orgel sowie den »Quatre Motets« op. 10 für Chor a cappella auch »Prélude et Fugue sur le nom d'Alain« op. 7 für Orgel solo, das Duruflé zum Gedenken an seinen 1940 gefallenen Freund Jehan Alain komponierte und dabei dessen Namen in motivisches Material umwandelte. Den Auftakt des Konzerts bildet Alains wohl bekanntestes Orgelstück »Litanies« aus dem Jahr 1937, das lediglich aus einem Thema von Achtel- und Viertelnoten besteht und in immer neuen Variationen über vier Minuten wiederholt bzw. dramatisch gesteigert wird, bevor es schließlich in einer geradezu rauschhaften Ekstase kulminiert.